Abschlussfeier Sommer 2018

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Jürgen Vogl | 174 Aufrufe

Kategorien: Keine Kategorien

Abschlussfeier Sommer 2018

„Ihre Abschlusszeugnisse sind Aktien mit bester Zukunftsdividende“     

Mit diesen Worten beschrieb der Leiter der Staatlichen Berufsschule I Deggendorf Oberstudiendirektor Ernst Ziegler treffend das sehr erfreuliche Ergebnis der drei bis dreieinhalbjährigen Ausbildung der 241 Schülerinnen und Schüler, die er ins Berufsleben entlassen hat.

Zu der Feier in der Aula des Robert-Koch-Gymnasiums begrüßte die Stellvertretende Schulleiterin Studiendirektorin Angela Saller als erste Rednerin zahlreiche Ehrengäste. Leider musste Landrat Christian Bernreiter seine Teilnahme kurzfristig absagen. Anwesend waren aber Kreishandwerksmeister Günter Hartl, der Ausbildungsberater der IHK für Niederbayern Michael Pangratz sowie der dritte Bürgermeister der Stadt Deggendorf Hermann Wellner.

Die Handwerkskammer Niederbayern Oberpfalz war vertreten durch Armin Maier, die Maler-Innung durch Obermeister Stefan Weinberger, die Bau-Innung durch Obermeister Karl-Heinz Hau, die Kfz-Innung durch Obermeister Michael Krammer sowie Ehrenobermeister Manfred Eiberweiser, die Schreiner-Innung durch Obermeister Thomas Hierbeck und die Innung für Land- und Baumaschinentechnik Ndb durch Obermeister Vinzenz Reif. Für die Agentur für Arbeit war Teamleiterin Monika Wagner und für die AOK-Direktion Dietmar Liebhaber anwesend.

Ein besonderer Gruß der Schulleiter-Stellvertreterin galt dem neuen Vorsitzenden des Fördervereins Heinrich Gottinger, den Schulleitern der Nachbarschulen, einigen Firmenvertretern, die Preise gespendet hatten, sowie dem ehemaligen Schulleiter Oberstudiendirektor a. D. Ulrich Spletter. Angela Saller nutzte die Gelegenheit und gratulierte den erfolgreichen Abschlussschülern sehr herzlich zu ihrem großen Erfolg. Beleg für diese Behauptung sei die Anzahl an 52 Absolventen mit einer Durchschnittsnote von 1,5 oder besser.

In seinem Grußwort ging Gastredner Günter Hartl auf die rasante Entwicklung im Handwerk ein, die eine ständige Herausforderung an die jungen Absolventinnen und Absolventen darstelle. Allerdings hätten sie mit ihrer Ausbildung die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, diese Herausforderung zu meistern. Das Handwerk habe nach wie vor „goldenen Boden“.

Michael Pangratz appellierte an die frisch gebackenen Gesellen, ihrer Verantwortung, die sie mit dem Abschluss ihrer Ausbildung erworben haben, gerecht zu werden und der regionalen Wirtschaft treu zu bleiben. Zugleich sollten sie vorbildhaft wirken und anderen jungen Menschen zeigen, welche Bedeutung eine fundierte Berufsausbildung in unserer Gesellschaft hat.

Schulleiter Ernst Ziegler befasste sich in seiner Rede intensiv mit dem Begriff „Schnelligkeit“. Sie sei ein Phänomen unserer Zeit, das nicht immer die gewünschten Effekte hervorbringe. So verstelle der Druck durch die zu zahlreichen Termine, die unser Leben bestimmen, häufig den Blick auf das Wesentliche. Das Streben nach zu schnellem Profit sei oft auch Anlass für ein Scheitern. Aber seinen Absolventen bescheinigte er, in ruhiger Abwägung das Richtige gemacht und mit ihrem Abschluss „einen Schatz gehoben zu haben, der nur an Wert gewinnen könne.“

Zweiter Schülersprecher Maximilian Berndl aus der Klasse Industriemechaniker IND11A stellte in seiner gekonnt vorgetragenen Ansprache fest, dass auch völlige Um- und Neuorientierung in der beruflichen Karriere eine Option sei. „Ich selbst habe mich entschieden, mein Studium, das ich als nicht zielführend erkannt habe, abzubrechen und einen zweiten Anlauf zu wagen.“ Die Berufsschule habe die Absolventinnen und Absolventen in jedem Fall bestens auf deren weiteres berufliches Leben vorbereitet.

Im Anschluss wurden die zahlreichen Preise und die Abschlusszeugnisse an die Schüler überreicht. Michael Griesbauer, IND12A, Notendurchschnitt 1,0, Lukas Pfaffinger, IND12B, Notendurchschnitt 1,0, und Lorenz Kopp, EBT12B, Notendurchschnitt 1,0, erhielten aus der Hand des Schulleiters Staatspreise. Johann Freund überreichte an Stefan Stegbauer, IND12A, Notendurchschnitt 1,0, und Johannes Mandl, IND12B, Notendurchschnitt 1,0, Preise der Raiffeisenbank. Die Firma Carl hatte einen Preis für Marcel Wohlstreicher, EGS12B, Notendurchschnitt 1,0, und die Sparkasse je einen Preis für Miriel Fruhstorfer, FRI12, Notendurchschnitt 1,0, sowie Lukas Stadler, EGS12A, Notendurchschnitt 1,1, zur Verfügung gestellt. Preise der Bau-Innung überreichte Karl-Heinz Hau an Stefan Fittigauer, HBT12A, Notendurchschnitt 1,1, an Johannes Eder, HBT12A, Notendurchschnitt 1,3, und an Josef Böckl, HBT12A, Notendurchschnitt 1,4. Den Preis der Firma Markmiller händigte Johann Tändler an Florian Sagstetter, EBT12A, Notendurchschnitt 1,1, aus. Johanna Ammer, TZB12D, Notendurchschnitt 1,1, Stefanie Huber, TZB12B, Notendurchschnitt 1,1, und Sebastian Troll, EGS12B, Notendurchschnitt 1,1, bekamen je einen Preis der Schule. Heinrich Gottinger zeigte sich sehr erfreut, Preise des Fördervereins an Caroline Baumann, MAL12, Notendurchschnitt 1,1, Markus Wösner, IND12B, Notendurchschnitt 1,1, sowie Lukas Eickmeyer, LuB12, Notendurchschnitt 1,1, übergeben zu können. Den Preis der Firma Hefele überbrachte Franz Geisberger an Christoph Kirschner, EBT12B, Notendurchschnitt 1,1.

Jürgen Vogl

zurück