Ausbildungsmesse im Schulzentrum und „Tag der offenen Tür“ der Berufsschule I Deggendorf

Veröffentlicht am 26.10.2022 | Markus Lautenbacher | 370 Aufrufe

Kategorien: Unsere Schule

Ausbildungsmesse im Schulzentrum und „Tag der offenen Tür“ der Berufsschule I Deggendorf

Ausbildungsmesse im Schulzentrum und „Tag der offenen Tür“ der Berufsschule I Deggendorf

Deggendorf. Rund 120 Firmen haben am Samstag, den 08.10.2022, bei der 17.Deggendorfer Jobmesse im Schulzentrum Deggendorf an der Egger Straße ihre Ausbildungsberufe und Perspektiven zahlreichen interessierten Jugendlichen vorgestellt. Organisiert wird die beliebte Veranstaltung vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft in Kooperation mit der Sparkasse Deggendorf. Der Andrang war groß: Immerhin konnte die Jobmesse erstmals wieder in Präsenz stattfinden.

Gleichzeitig veranstaltete die Berufsschule Deggendorf als Gastgeberin als Highlight ihren „Tag der offenen Tür“. Durch die Umbauarbeiten im Schulzentrum wurden die Messestände dieses Jahr in der Dreifachturnhalle des Schulzentrums und im neuen Gebäude der Berufsschule I aufgebaut. Dabei konnten sich die Besucher, die über eine Einbahnstraße durchzwei verschiedene Rundgänge geleitet wurden, auch über die neu gebaute Berufsschule informieren und in den Lehrwerkstätten wertvolle Eindrücke über die unterschiedlichen Berufe sammeln.

Und natürlich auch selbst Hand anlegen, wie bei den Anlagenmechanikern, bei denen aus Kupferrohren Herzen gebogen und gelötet wurden. Ein tolles Thema, dass besonders auch viele Mädchen begeisterte, wie Azubi Matthias Ries (3.Lehrjahr) zugab. Im dualen System werden die Heizungsbauer in Schule und Betrieb ausgebildet. „Bisher sind es aber vor allem Jungs, die sich für den Beruf interessieren“, stellte Fachbereichslehrer Alexander Hofbauer fest. Insgesamt sei der Beruf, anders als bei der guten Auftragslage im Handwerk zu erwarten, nicht so gefragt. „Viele gehen lieber in die Industrie und wollen weniger die Jobs, wo man viel auf Montage unterwegs ist und das auch weiter weg von zu Hause.“ Genau das wolle man mit den Tagen wie diesen ändern und die spannenden Seiten des Berufs präsentieren.

Neben einheimischen Betrieben und Innungen wie Kosmetiker, Friseure, Kfz und vielen mehr waren am Samstag global agierende Unternehmen vertreten. Wer sich für eine Ausbildung auf schulischer Ebene interessierte, konnte sich etwa bei der Fremdsprachenschule, der FOS/BOS, den Pflegeschulen und am Stand der technischen Hochschule informieren.

Im Bereich der Berufsschule I waren vor allem die Messestände des Bereichs „Handwerk & Technik“ vertreten. Lena Schreiber (Industriekauffrau 2.Lehrjahr) und Franziska Klingseis (Technische Produktdesignerin2.Lehrjahr) unterstützten ihre Ausbilder am Stand der Firma Kermi. „Es kommen heute vor allem Schüler aus den neunten und zehnten Klassen“, erklärte Lena Schreiber. Technisches Produktdesign sei ein Ausbildungsangebot der Firma, das besonders gefragt ist. „Man erstellt und konstruiert Zeichnungen“, erklärt Franziska Klingseis ihren Ausbildungsberuf. „Man macht etwas Technisches, arbeitet aber trotzdem im Büro“, fasste sie ihre Vermutung zusammen, wieso der Beruf so beliebt ist. Beide sind begeistert von ihrem Arbeitgeber und der dort angebotenen Lehrwerkstatt. Kermi zeigt, dass es wichtig ist, sich um die Auszubildenden zu bemühen. So werden die angehenden Azubis auch bereits zum Sommerfest eingeladen und ihre Vorgänger, die ins zweite Lehrjahr wechseln, übernehmen eine Patenschaft. Deshalb finden sie es auch wichtig, dass Auszubildende mit auf der Jobmesse an den Ständen vertreten sind: „Wir sehen nicht so autoritär aus, da kommen die Jugendlichen lieber“, verrieten sie mit einem Zwinkern in Richtung ihrer Ausbilder.

An vielen Ständen gab es für die interessierten Jugendlichen und ihre Eltern Aktionen, Geschenke oder Gewinnspiele. So betreut zum Beispiel die Firma Josef Weiß Elektrotechnik die Geothermieanlage Geinberg und verloste einen Besuch dort. Die Teilnahmezettel hingen an einer auffälligen quietschroten Poolnudel. „Das probieren wir heute das erste Mal“, erklärte Ausbilderin Anna Schober, die von der Aktualität der Berufe, besonders im Hinblick auf die Energiewende, begeistert ist. „Wichtiger ist aber, den Leuten zu vermitteln, dass wir unsere Azubis sehr gerne übernehmen“, so die Bürokauffrau.

Komplizierte Themen für technikbegeisterte Messebesucher sichtbar machen, dazu haben sich die Azubis von cognatec etwas ausgedacht: Begeistert präsentierte Selina Wenig aus der Personalabteilung eine vom Nachwuchs gebaute Spielekonsole.

Wer nicht gleich Kontakte mit für ihn interessanten Firmen ausgetauscht hat, kann dies auch nachträglich tun. Alle Kontaktdaten der Firmen und Institutionen werden den Schülern und deren Eltern online zur Verfügung gestellt unter: www.landkreis-deggendorf.de/aktuelles/aus-dem-landkreis/jobmesse-2022.

Aus Deggendorfer Zeitung vom 10.10.2022

Jobmesse2022_2

Jobmesse2022_3

zurück