Das BVJ/K – auch eine Brücke zum Beruf

Veröffentlicht am Dienstag, 12.07.2016 | Peter Wollinger

Kategorien: Berufsvorbereitung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Effektive Kombination von Schule und Praktikum

An unserer Schule ist seit einigen Jahren ein BVJ/K eingerichtet. In dieser berufsvorbereitenden Maßnahme, die von der Berufsschule und einem externen Kooperationspartner getragen wird, sollen Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, Möglichkeiten zur Berufsorientierung aufgezeigt werden.

In der praktischen Umsetzung ergibt sich folgende Organisation: An 2,5 Tagen in der Woche findet an der Berufsschule Unterricht in allgemeinbildenden Fächern, wie Deutsch und Sozialkunde, fachpraktischer Unterricht in den Fachbereichen Ernährung, Bau und Farbe, Kfz-Technik sowie Sportunterricht statt. An den restlichen Wochentagen unterstützt Regionalleiterin Heike Götz vom Kooperationspartner Donner und Partner die Jugendlichen bei der Ableistung von betrieblichen Praktikumsstellen, um den Schülern einen Berufseinstieg zu ermöglichen.

BVJ/k_BeratungIn diesem Schuljahr war das BVJ/K eine recht „dynamische“ Klasse, in der ein ständiges Kommen und Gehen herrschte. Einige Jugendliche konnten nach Beginn des Schuljahres doch noch einen Ausbildungsvertrag eingehen, andere mussten nach Abbruch der begonnenen Ausbildung in den Klassenverband eingegliedert werden. Auch durch die Aufnahme von BAF-Schülern (Asylbewerbern und Flüchtlingen) aus dem zweiten Integrationsjahr gab es immer wieder wechselnde Klassenzusammensetzungen.

Am Ende des Schuljahres bleibt festzuhalten, dass besonders die lern- und leistungswilligen Schüler in ein Ausbildungsverhältnis vermittelt werden konnten. Aber auch die Erfüllung der Berufsschulpflicht war Motivation für einige Schüler, diese Klasse zu besuchen.

 

Für das kommende Schuljahr erwarten wir, dass ein Großteil der BAF-Schüler die aufsteigende BIJ-Klasse besuchen wird, um die vorhandenen Deutschkenntnisse zu erweitern. Die Voraussetzungen dazu sind Schlüsselqualifikationen, wie Ausdauer, Fleiß, Lernwille, Zuverlässigkeit und Integrationsbereitschaft. Die Schule und alle anderen beteiligten Institutionen leisten in erzieherischer und fachlicher Hinsicht einen großen Beitrag dazu, dass jeder in eine Ausbildung vermittelt werden kann, wenn er das will.

 

Edmund Nestmeier