Eisaktion des Fachbereichs Berufsvorbereitung

Veröffentlicht am 21.07.2021 | Admin | 706 Aufrufe

Kategorien: Berufsvorbereitung

Eisaktion des Fachbereichs Berufsvorbereitung

Fairtrade-Gedanke beflügelt zu großem Engagement          

„Ich nehme von jeder Sorte zwei Kugeln!“ Der Schüler Maximilian Kraus aus der Klasse Bau 10a war von dem Eis-Angebot am Verkaufsstand der Abteilung Berufsvorbereitung derart angetan, dass er offensichtlich nicht widerstehen konnte. Und der Gesamterlös des Projektes bestätigt seine Begeisterung voll. Diese große Summe wird zu einem Teil für Hochwasseropfer gespendet. Der Rest wird für Investitionen in weitere Fairtrade-Aktionen Eisaktion3verwendet.

Das große Engagement der beteiligten Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Denn der pädagogische Aspekt dieser Art von Unterricht kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Schülerinnen und Schüler gewannen die Erkenntnis, dass sie als Gäste in Deutschland durch soziales Engagement selbst dazu beitragen können, hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Die Berufsintegrationsklassen im Vorbereitungsjahr BIK/VA und BIK/VB und aufsteigend BIK/1 und BIK/2 sowie die Klasse BVJ/schulisch meisterten gemeinsam zahlreiche Aufgaben. Unterstützt und angeleitet wurden sie dabei von Fachbetreuer FOL Christian Wagner, OStRin Astrid Schneider, OStR Alois Bachmeier, StD Josef Wagner, Lehrkraft i.A. Valentina Liebl, Lehrkraft i.A. Larissa Karg und DAZ-Lehrerin Erna Zilic.

Es galt zunächst, die ganze Aktion zu planen und entsprechend vorzubereiten. Dazu mussten Plakate gestaltet und werbewirksam platziert, aber auch ein geeigneter Zeitpunkt und Standort für den Verkauf gefunden werden. Das Team entschied sich für die Aula des Neubaus, weil dort ein größerer Publikumsverkehr zu erwarten war. Das führte allerdings zu dem logistischen Problem, dass die Produktionsstätte, die Küche der Abteilung im Altbau, in einer relativ großen Entfernung zum Verkaufsort gelegen war. Eine Schwierigkeit stellte, auch im Hinblick auf die Corona-Situation, die korrekte Einhaltung aller erforderlichen Hygienemaßnahmen dar. Hinsichtlich der Produktion konnte die Mannschaft auf die Erfahrungen aus vorangegangenen Eisaktionen zurückgreifen: Die altbewährten Rezepturen erwiesen sich auch diesmal wieder als sehr wertvoll. Hinsichtlich des Material-Einkaufs orientierte sich der Fachbetreuer streng an den Fairtrade-Richtlinien, die ja auch die Verwendung regionaler Produkte vorschreiben.

Bei der Durchführung musste einerseits die Produktion in der Küche perfekt ablaufen, andererseits die Versorgung des Verkaufsstandes gesichert sein. Aus fair gehandelten sowie regionalen Produkten, wie Sahne, Ei, Milch, Früchten, Nüssen und Gewürzen zauberte Christian Wagner mit seinem Team sieben verschiedene Eissorten, vom Vanille-, über Pistazien- bis hin zu Schokoladeneis. Dieses Sortiment fand größten Anklang bei den Kunden, wie das eingangs erwähnte Beispiel zeigt. Maximilians Rekord hielt jedoch nicht Eisaktion 1lange. Maximilian Zacher aus der Bau 10b bestellte und genoss 30 Kugeln Eis.

Im Rahmen einer sorgfältigen Nachbereitung und Aufarbeitung des Projektes hoben die Beteiligten die positiven Resultate hervor. Der Stolz der Schülerinnen und Schüler auf ihren Beitrag war dabei deutlich zu spüren.

Jürgen Vogl, Fotos Ylljon Tahiri und Alois Bachmeier

zurück