Erfahren, wie Alkohol wirkt … (im Fahrsimulator)

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Stefanie Zellner | 376 Aufrufe

Kategorien: Aktivitäten, Allgemeinbildender Unterricht

Erfahren, wie Alkohol wirkt … (im Fahrsimulator)

Alkohol im Straßenverkehr ist eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle. Oft werden Personen dabei schwer verletzt oder gar getötet.

Ein besonders wichtiger Grund für die hohe Unfallverwicklung der Fahranfänger liegt in der engen Verknüpfung ihres Freizeitverhaltens mit dem Mobilitätsverhalten. Junge Menschen nehmen wesentlich häufiger als ältere alkoholische Getränke außerhalb der eigenen Wohnung zu sich. Obwohl die jungen Verkehrsteilnehmer heutzutage zumeist über ein angemesseneres Sicherheitsbewusstsein verfügen, neigt nach wie vor annähernd jeder Dritte der 18- bis 34 - Jährigen dazu, das Auto psychologisch zu missbrauchen (Suche nach Spannung, Selbstdarstellung, Imponiergehabe, „Dampfablassen“ usw.). Aufgrund des häufig intensiven Alkoholkonsums und ihres Lebensstils (Spaß-Generation) laufen junge Kraftfahrer häufiger als ältere Gefahr, in Trink-Fahr-Konflikte zu geraten.

Um unseren Schülern diese Gefahr bewusst zu machen, wurden am 05.12.2018, 06.12.2018, 13.02.2019 und am 20.02.2019 jeweils 90-minütige Infoveranstaltungen für insgesamt 15 Klassen an unserer Berufsschule angeboten.

Die beiden Car-Instrukteure Manfred Bürger und Jürgen Reithmeier vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.) machten sich an die Aufklärung unserer Schüler bezüglich der Gefahr von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

Die Infoveranstaltung dauerte für jede Klasse jeweils 90 Minuten. Zu Beginn wurden die Schüler mittels Unfallstatistiken, Zeitungsartikel und Fotos von Unfällen nach Alkoholfahrten für das Thema sensibilisiert.

Herr Bürger stellte fest: „Alkoholisiert am Steuer ist wie russisches Roulett. Es kann auch nur Klick machen. Jeder, der betrunken fährt, hofft, dass es nur Klick macht und nicht knallt!“

In der zweiten Hälfte des Vortrags wurde ein eigens vom B.A.D.S. entwickelter Fahrsimulator eingesetzt, der von Verkehrsteilnehmern finanziert wurde, die unter Alkoholeinfluss zu Bußgeldern verurteilt worden sind.

Markus Lautenbacher

 

Alkohol im StrV

Referent: Herr Reithmeier

zurück