Erste Abschlussfeier

Veröffentlicht am 13.02.2020 | Jürgen Vogl | 65 Aufrufe

Kategorien: Unsere Schule

Erste Abschlussfeier

Schnelligkeit allein ist kein Vorteil      

In festlichem Rahmen fand in der Stadthalle Deggendorf die erste Abschlussfeier für 334 erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen statt. Stellvertretende Schulleiterin StDin Angela Saller, die die Veranstaltung hervorragend organisiert hatte und gemeinsam mit dem Schüler Gert Stalzer aus der Bauzeichnerklasse 12B sehr kurzweilig und professionell moderierte, konnte zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft willkommen heißen.Abschlussfeier 2

In seinem Grußwort stellte Vizelandrat Roman Fischer fest, dass es dem Landkreis und der Stadt Deggendorf „wert“ sei, 55 Millionen Euro in das neue Schulzentrum zu investieren. Er forderte die ehemaligen Schülerinnen und Schüler dazu auf, in der Region zu bleiben. Schülersprecher Yousuf Alyousuf bedankte sich in seinem sehr persönlich gehaltenen Redebeitrag bei den Lehrerinnen und Lehrern für deren Geduld und Unterstützung bei der Betreuung der Jugendlichen. Er ermahnte diese dazu, alle Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen ihr Heimatland bietet. Dieses umfangreiche Angebot sei, so seine eigene Erfahrung, nicht unbedingt selbstverständlich.

Abschlussfeier 1Im Anschluss übergab er im Namen der Schule einen Spendenscheck über eintausend Euro für die Stiftung Fly&Help an Christian Holmer vom Landratsamt und an Vizelandrat Roman Fischer. Dieses Geld stammt aus dem Erlös der Weihnachtstombola der Berufsschule und wird für den Aufbau von Schulen in Entwicklungsländern genutzt.

Der Stellvertretende Vorsitzende des IHK-Gremiums Deggendorf gratulierte den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen zu ihrem Abschluss und bezeichnete diesen als ideale Startposition ins Berufsleben. Dem schloss sich Kreishandwerksmeister Günter Hartl an. Er betonte zudem die Bedeutung des Handwerks für die deutsche Wirtschaft: „Das Handwerk hat goldenen Boden.“

Schulleiter OStD Ernst Ziegler ermahnte seine ehemaligen „Schützlinge“ dazu, „Bereitschaft für Verantwortung zu übernehmen“. Nur dadurch sei beruflicher und privater Erfolg garantiert. Er riet ebenfalls dazu, nicht generell nur auf Schnelligkeit zu setzen, da das den Blick auf das Wesentliche verstellen könnte. So sei schnell Erlerntes eben auch schnell wieder vergessen. Viel wichtiger sei es, in seinem Leben die Beziehungen zu wertvollen Menschen intensiv zu pflegen.

Im Anschluss übergaben verschiedene Sponsoren wertvolle Auszeichnungen an besonders erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen. Darunter waren zwei Staatspreise sowie Preise des Fördervereins, der Firma Markmiller, der Firma Carl, der Sparkasse und der Raiffeisenbank sowie der Firma Hefele. Die einzelnen Klassenleiter überreichten zum Abschluss des Festakts ihren Schülerinnen und Schülern die Abschlusszeugnisse und es fand eine besondere Ehrung der jeweiligen Klassenbesten statt.

Jürgen Vogl

zurück