Europatag – Frieden und Freiheit in Europa sind keine Selbstverständlichkeit

Veröffentlicht am Dienstag, 12.07.2016 | Peter Wollinger

Kategorien: Allgemeinbildender Unterricht | Unsere Schule

Am Europatag, am 09. Mai, gedenken wir jedes Jahr der Tatsache, dass wir in Europa in Frieden und Einheit leben. Es ist der Tag der historischen Schuman-Erklärung. Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert Schuman in Paris eine Rede, in der er seine Vision einer neuen Art der politischen Zusammenarbeit in Europa vorstellte – eine Zusammenarbeit, die Kriege zwischen den europäischen Nationen unvorstellbar machen sollte. Robert Schuman unterbreitete seinen Vorschlag, die Kohle- und Stahlindustrie in Frankreich und Deutschland einer gemeinsamen obersten Behörde zu unterstellen. Der sogenannte „Schuman-Plan“ gilt als Grundstein der heutigen EU.

Zur Feier des Europatags öffnen die EU-Institutionen in Brüssel und Straßburg Anfang Mai ihre Tore. Auch weltweit bieten die EU-Vertretungen ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen. Jedes Jahr nehmen tausende Menschen diese Gelegenheit wahr, um im Rahmen von Führungen, Debatten, Konzerten und anderen Veranstaltungen mehr über die EU zu erfahren.

Europa sieht sich in der aktuellen Situation mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Sei es die Migrationsthematik, der Umgang mit Terrorismus in Europa, aber auch die wirtschaftlichen Probleme. Im Jahr 2016, 65 Jahre nach Unterzeichnung des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) und 60 Jahre nach der Vorlage des Entwurfs von Gemeinschaftsverträgen zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sowie der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom), ist es eine zentrale Aufgabe, die Errungenschaften, die mit diesen Verträgen grundgelegt wurden, für die junge Generation bewusst zu machen. Für unsere Schülerinnen und Schüler ist nämlich ein friedliches Zusammenleben eine Selbstverständlichkeit und kein Wert, der immer wieder neu errungen werden muss.

Zum Bildungsauftrag, gerade für Sozialkundelehrer, gehört es, die Erfolgsgeschichte eines zusammenwachsenden Europas ins Bewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler zu rufen und zu verdeutlichen, dass Friede und Wohlstand in Europa eben keine Selbstverständlichkeit sind, sondern jede Generation in der Verantwortung steht, ihren Beitrag für Frieden und Freiheit in Europa zu leisten.

Als Aktion an unserer Schule zum bundesweiten EU-Projekttag 2016 fand in Zusammenarbeit mit Euregio in Freyung (EUROPE DIRECT-Informationszentrum Freyung) am 08. Juli 2016 ein Gespräch mit dem Abgeordneten des Europaparlaments Ismail Ertug statt. Wir wollten damit ausgewählten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, sich im unmittelbaren Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern über Politik in und für Europa aus erster Hand zu informieren.

Die bayerische EUREGIO ist ein kommunaler Verband, zu dem die Landkreise Cham, Straubing-Bogen, Regen, Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau und Rottal-Inn gehören. Sie wurde am 25. Januar 1993 in Cham ins Leben gerufen. Juristisch ist die EUREGIO ein eingetragener Verein, dessen Mitglieder die oben genannten Landkreise mit den kreisfreien Städten und kreisangehörigen Gemeinden sind. Die EUREGIO hat etwa 150 Mitglieder; darunter sind auch einige Vereine und Verbände. Hauptziel ist es, die kommunale und zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit über Staatsgrenzen hinweg zu fördern und zur Lösung der Probleme beizutragen, die sich aus dem Aufeinandertreffen von verschiedenen Gesellschafts- und Verwaltungsstrukturen ergeben.

Neben der Gesprächsrunde mit dem Europaabgeordneten standen eine Raumdeko zu allen 28 Mitgliedsländern, eine Begrüßung durch Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen europäischen Sprachen, die an unserer Berufsschule vertreten sind, sowie die Darstellung der kulinarischen Vielfalt durch die Fachlehrerin Evi Haaga im Rahmen des Kochunterrichtes für Schüler der Flüchtlingsklassen auf dem Programm.

Im Namen unserer gesamten Berufsschule bedanke ich mich als Fachbetreuer für Sozialkunde beim Team des EUROPE DIRECT-Informationszentrums Freyung und hier besonders bei Kathrin Zenger, bei Ismail Ertug, MdEP, und seiner Assistentin Svenja Dauber im SPD-Europabüro Oberpfalz sowie bei StD Edmund Nestmeier und Hauswirtschaftsmeisterin Evi Haaga für ihr Engagement, das zum Gelingen des Europatages beigetragen hat.

Markus Lautenbacher