Fortbildung zu QmbS und mittlerer Führungsebene

Veröffentlicht am 10.06.2016 | Angela Saller | 1382 Aufrufe

Kategorien: Aktivitäten, Unsere Schule

Fortbildung zu QmbS und mittlerer Führungsebene

Vertreter der Q3- und Q4-Ebene treffen sich in Niederaltaich

Zu einem zwei-tägigen Seminar fanden sich Vertreter des „Managements“ der Staatlichen Berufsschule I Deggendorf im Tagungshaus St. Pirmin in Niederaltaich. Als Referent und Moderator der Veranstaltung konnte Schulleiter OStD Ernst Ziegler seinen Kollegen, den Leiter der Erdinger Berufsschule OStD Dieter Link, gewinnen. Da dessen Schule Profil21-Schule war, hat er viel Erfahrung mit Schulentwicklung und mittlerer Führungsebene. So konnte er fundiert über die Umsetzung dieser Werkzeuge an seiner Schule berichten und die zahlreichen speziellen Fragen der Teilnehmer beantworten.

Der Freitag-Nachmittag war der Thematik QmbS gewidmet. Herr Link veranschaulichte seine kurzen theoretischen Ausführungen sehr effektiv durch praktische Aufgabenstellungen, die die KollegInnen den Prozess hautnah miterleben ließen. So stellte die Gruppe zunächst eine Sammlung zeitnaher einschneidender Veränderungen und Entwicklungen an unserer Schule. Damit sollte den Teilnehmern bewusst gemacht werden, dass sehr vieles geleistet und erreicht wurde, das unter dem Titel „Schulentwicklung“ verbucht werden könnte.

In einem nächsten Schritt formulierten wir offene Wünsche, also mögliche Schwerpunkte eines QmbS-Prozesses. Dabei kristallisierten sich einige Schwerpunkte heraus, die ausführlich diskutiert wurden. Die Gruppe versuchte, Oberbegriffe zu finden, also Themen, die sich für die Ausformulierung von konkreten Zielen eignen würden, die in einem SQV festgelegt werden könnten.

Auch auf die Aufgaben des QmbS-teams ging der Referent ein: Er bezeichnete sie als die „Kümmerer“, die also nicht die ausformulierten Ziele umzusetzen haben, sondern sich darum kümmern müssen, dass die Beauftragten (die „Macher“) ihre Arbeit im vorgegebenen Zeitrahmen erledigen. Einen großen Raum nahm die Frage ein, wie eine verbesserte Akzeptanz des Teams und des QmbS-Prozesses an unserer Schule erreicht werden könne. Ein Ansatz sei es, die Abläufe viel transparenter zu gestalten und den Arbeitsaufwand für die Macher überschaubar zu halten. Auch über Möglichkeiten eines Ausgleichs für diesen Aufwand machten sich die Anwesenden Gedanken. Am Abend im Klosterkeller wurden häufig die angestoßenen Diskussionen intensiv fortgesetzt.

Der Samstag-Vormittag bot Zeit für die Thematik mittlere Führungsebene. Dieter Link betonte als wichtigstes Ziel dieser Maßnahme die Steigerung der Zufriedenheit im Kollegium. Dafür sei es unbedingt notwendig, eine Vertrauenskultur an der Schule zu schaffen und zu pflegen. Mit einigen organisatorischen Hinweisen zur Etablierung Gestaltung einer neuen Managementsform endete die Fortbildung.

Jürgen Vogl

zurück