Gast aus der Schweiz in der Friseur-Abteilung - Friseure tauschen Köpfe

Veröffentlicht am 22.04.2015 | Angela Saller | 1872 Aufrufe

Kategorien: Aktivitäten, Körperpflege

Gast aus der Schweiz in der Friseur-Abteilung - Friseure tauschen Köpfe

Der Blick über die Grenzen wird für junge Fachleute ein immer wichtigerer Aspekt in ihrer Ausbildung. Dem trug auch das Friseur-Handwerk Rechnung in Form einer intensiven Kooperation mit der Schweiz.

Als deren Vertreterin wirkte Lucia Küng, Coiffeur-Meisterin und Betreiberin eines modernen Salons in der Stadt Cham am Zuger See. Sie war Gast von OStD Bartholomäus Sagstetter, dem Leiter unserer Schule, und Kreishandwerksmeister und Obermeister der Friseurinnung Günther Hartl. Gemeinsam will man Lehrenden und Lernenden in diesem Berufszweig die Möglichkeit bieten, sich über die Grenzen hinweg austauschen zu können. Bei diesem Konzept müssen die Familien und die Betriebe der jeweils betroffenen Auszubildenden natürlich mitspielen, schon allein, um die Unterbringung und den beruflichen Einsatz im jeweiligen Gastland in gegenseitigem Einverständnis zu regeln.

Frau Küng lernte in den Betrieben von Günther Hartl und Thomas Zauner Arbeits- und Ausbildungsmethoden vor Ort kennen. Auch die Friseurabteilung unserer Schule stand auf dem Besuchsprogramm des Schweizer Gastes. Sie nahm am regulären Unterricht teil und verdeutlichte den hoch interessierten Schülerinnen Unterschiede zwischen Bayern und der Schweiz in der Ausbildung, aber auch im täglichen Leben. Im Gespräch mit Fachbetreuerin OStRin Heidi Karl und Friseurmeisterin Uta Mader zeigte sich Frau Küng stark beeindruckt von der Arbeitsweise an unserer Schule.

Ihrer Initiative, der Unterstützung durch Ruedi Jung vom GIBZ in Zug und dem Engagement aller beteiligten Betriebe ist es zu verdanken, dass der Austausch auf Schüler-Ebene in Gang gekommen ist: Die Schülerinnen Anna Mertl und Magdalena Müller, beide aus der Klasse FRI 11, absolvierten Praktika in Betrieben im Kanton Zug. Im Austausch war Alisha Cantamessa zu Gast an unserer Berufsschule.

Heidi Karl, OStRin

zurück