"Jugend forscht" in der Elektroabteilung

Veröffentlicht am 18.05.2020 | Jürgen Vogl | 324 Aufrufe

Kategorien: Elektrotechnik

Schüler der Klasse EGS 12 begeistern mit innovativen Projekten     

Im Rahmen einer möglichen Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht“ beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler der Klasse Elektroniker für Geräte und Systeme 12 mit verschiedenen Projekten. Die Arbeiten waren erst zu 70-80 Prozent fertig gestellt, als Mitte März wegen der Corona-Krise der Unterricht bis auf Weiteres ausfiel und viele der Ausbildungsbetriebe Kurzarbeit anmeldeten. Die Teams, bestehend aus zwei bis vier Mitgliedern, ließen sich jedoch davon nicht abhalten und arbeiteten trotz allem intensiv weiter. Fehlende Bauteile wurden vom betreuenden Lehrer OStR Christian Leitl direkt nach Hause zu den Schülern gesendet, etwaige Fragen wurden per E-Mail beantwortet.

OStR Markus Ederer und OStR Christian Leitl waren schwer beeindruckt, als die Ergebnisse in Kleingruppen vorgestellt wurden. Schließlich hatten sich die Schüler im Fach „Fertigungs- und Prüfsystemtechnik“ mit Hilfe eines Lernzirkels Grundkenntnisse über den Mikrocontroller Arduino und dessen Peripherie weitestgehend selbst angeeignet und diese anschließend in die Praxis umgesetzt. Die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen:

Daniel Penn (Fa. Mesutronic), Johannes Woyke (Fa. SUMIDA) und Verena Fischer (Fa. b-plus) entwickelten eine Teemaschine, mit deren Hilfe eine von zwei Teesorten ausgewählt und zubereitet werden kann. Das „Cyclone-Arcade-Game“ von Michaela Siegert, Johannes Haidn und Sebastian Schirrmacher (alle Fa. Rhode & Schwarz) wird künftig beim Tag der offenen Tür an der Berufsschule eingesetzt, um Interessenten spielerisch an die Elektronik heranzuführen.

Eine elektronische Variante des Gesellschaftsspiels „Twister“ war das Thema von Nikolas Vogl, Sarah Auerbeck und Nico Zaglauer (alle Fa. Sesotec). Theresa Penzkofer und Alexandra Stern (beide Fa. Rhode & Schwarz) statteten eine vorhandene Carrera-Bahn mit einem Rundenzähler aus, der mit Hilfe von Sensoren die Anzahl der gefahrenen Runden erkennt und anzeigt.

Eine vollautomatische Terrarium-Regelung entwickelten Pascal Neudorfer, Mohammad Alkawas (beide Fa. Dittrich & Greipl) sowie Alexander Krammer (Fa. Nidec SYS). Besonders hervorzuheben sind bei dieser Projektarbeit die perfekt umgesetzte Bedienung und Visualisierung über ein Touch-Display.

Auf Wunsch von Herrn Leitl fertigten Luca Ponzio (Fa. Bosch Communication Systems), Selina Doblinger (Fa. EMV-Testhaus), Andrea Botzler (Fa. Harmann) und Julia Hartinger (Fa. TÜV-Süd) ein Gerät an, mit dem die Schüler-Lösungen von PAL-Prüfungsaufgaben ähnlich wie beim Publikums-Joker der TV-Sendung „Wer wird Millionär“ ausgewertet werden können. Dies hat im Unterricht den Mehrwert, dass die Lehrkraft einen Überblick über falsch gewählte Antworten erhält und gezielter auf Wissenslücken eingehen kann.

Einen Kronkorken-Zähler entwickelten Anton Zotov, Lukas Leuoth und Benedikt Vogl (alle Fa. Bartec Benke). Dieser erleichtert künftig die Abrechnung von Gruppen auf einer ehrenamtlich bewirtschafteten Berghütte, da das nachträgliche Zählen der konsumierten Getränke entfällt. Anton Wimberger, Nicolas Lang (beide Fa. Komax), sowie Armin Lukas (Fa. Alfavision) vereinfachten das Herstellen von Cocktails durch einen vollautomatischen Cocktail-Mixer.

Die Beschaffung von Bier durch Minderjährige verhindert der Automat von Tobias Stiglbauer und Johannes Süß (beide Fa. Congatec). Durch eine kodierte Chip-Karte wird – ähnlich wie bei Zigarettenautomaten – die Ausgabe von Bierflaschen an Personen unter 18 Jahren unterbunden. Sebastian Bielmeier (Fa. Bartec Benke), Marcel Peterlik (Fa. Rosenberger), Philipp Rieger (Fa. Kontron) entwickelten eine elektronische Version des bekannten Gesellschaftsspiels „Heißer Draht“.

Obwohl sie auch in ihrer Freizeit stark mit den Arbeiten belastet waren, waren die Schüler begeistert und zu Recht sehr stolz auf Ihre Ergebnisse. Die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht“ ist für vier von zehn Teams bereits eine beschlossene Sache und wird von der Berufsschule I Deggendorf gerne unterstützt.

Christian Leitl

zurück