Jugend forscht: Sortieranlage führt zum Erfolg

Veröffentlicht am Dienstag, 31.03.2015 | Peter Wollinger

Kategorien: Elektrotechnik | Unsere Schule

Tobias Krenn und Georg Oberneder erringen dritten Platz in „Jugend forscht“.

„Jugend forscht“ feierte in Regensburg an der Universität sein 50-jähriges Bestehen mit dem Motto „Es geht wieder los“ und beendete mit der Ehrung der Preisträger den bayerischen Landeswettbewerb 2015.

Durch den Sieg bei den vorangegangenen bayernweiten Regionalentscheiden haben die Teilnehmer der Staatlichen Berufsschule I Deggendorf, Tobias Krenn und Georg Oberneder, einen sehr beachtlichen Erfolg errungen.

Die von den Schülern entwickelte innovative Sortieranlage erkennt und erfasst automatisch eingespeiste Lego-Bausteine oder auch andere Produkte und legt sie in entsprechende Behälter ab.

Von den ursprünglich über 2000 Teilnehmern, die in 7 verschiedenen Fachgebieten antraten, haben sich ca. 90 Jugendliche qualifiziert und sich 3 Tage lang einer Fachjury zur Bewertung gestellt.

Während der ersten beiden Tage standen Gespräche mit der Jury und der Presse auf dem Programm.  Die Teilnehmer aus Deggendorf gehörten dem Fachbereich „Technik“ an, der aus 10 Forschungsgruppen bestand. Nicht nur die Jury befragte die Teilnehmer, sondern auch Vertreter der öffentlichen Medien und die Besucher konnten den Nachwuchsforschern der Berufsschule I Deggendorf auf den Zahn fühlen. Hierbei konnten die Jungforscher ihr jeweiliges Fachwissen, die ihrem Projekt zugrundeliegenden naturwissenschaftlichen Fakten und ihre einzelnen Arbeitsschritte umfassend darstellen.

Am dritten Tag wurde es deutlich spannender, als die Sieger in den entsprechenden Kategorien gekürt wurden. Nicht zuetzt der hohen Eigenleistung unserer Schüler bei der Entwicklung elektronischer Schaltungen und dem Einsatz des schuleigenen 3D-Druckers bei der Erstellung einiger Bauteile war es zu verdanken, dass das BS-I-Team mit einem hervorragenden dritten Platz ausgezeichnet wurde. Dabei war die Konkurrenz groß, schließlich kamen nur die Erstplatzierten aus den bayerischen Regionalwettbewerben weiter. OStD Bartholomäus Sagstetter freute sich besonders darüber, dass man als einzige teilnehmende Berufsschule einen Bereich besetzt hatte, der bisher fast ausschließlich den Gymnasien vorbehalten war.

Die grundlegenden Ideen für das Forschungsprojekt und die ersten Entwürfe ent-standen im praxisorientierten Projektunterricht der Berufsschule, der in diesem Falle von StR Christian Leitl betreut wurde. Da es an der Berufsschule leider keine Wahlfächer gibt, mussten die Schüler und ihr betreuender Lehrer darüber hinaus noch viele Stunden ihrer Freizeit in das steuerprogrammierbare Projekt „Sortieranlage“ investieren.

Am dritten Tag war es natürlich merklich unruhiger unter den Teilnehmern als an den beiden anderen Tagen. Meinungen über den Stand der Dinge wurden unter den Teilnehmern ausgetauscht und Beobachtungen an den anderen Forschungsständen interpretiert. Bei der großen Preisverleihung wurde dann endlich der Vorhang gelüftet. Ehrengäste waren neben namhaften Vertretern aus der Wirtschaft und der Schulen auch der Staatssekretär für Unterricht und Kultus, Georg Eisenreich. Dieser lobte die teilnehmenden Berufsschüler und die Berufsschule I Deggendorf für ihren immensen Einsatz beim Wettbewerb „Jugend forscht“. OStD Sagstetter gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich auch weiterhin Auszubildende für diesen hochwertigen Wettbewerb begeistern können. „Jugend forscht“ ist ja vom Konzept her eigentlich eine Domäne der ausbildungsbereiten Jugendlichen.

Bildunterschrift: v.l. OStD Bartholomäus Sagstetter, Jungforscher Georg Oberneder und Tobias Krenn mit Staatssekretär Georg Eisenreich