Maurer nutzen modernste Anwendungstechniken

Veröffentlicht am Montag, 16.04.2018 | Peter Wollinger

Kategorien: Bau - Holz - Farbe

Firma Schlagmann organisiert eine Schulung     

Um den stetig wachsenden Anforderungen an den Wärmeschutz – aber auch an den Schall- und Brandschutz – im modernen Hausbau gerecht zu werden, ist es für den Beruf des Maurers zunehmend wichtig, sich mit modernen Baustoffen und Anwendungstechniken auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund führte Maurermeister und Anwendungstechniker Peter Aigner von der Firma Schlagmann Poroton GmbH&Co.KG aus Zeilarn für die beiden Maurerklassen der zwölften Jahrgangstufe in der Bauhalle eine praktische Schulung über die Verarbeitung von Planziegeln durch. Die Firma ist bekannt als der führende Ziegelhersteller im süddeutschen Raum.

Der Theorieteil war mit einem Werksbesuch in Zeilarn, im größten Ziegelwerk Europas, verbunden. Nach der Begrüßung hörten die Schüler im Schulungsraum einen Vortrag über die Grundlagen zur Herstellung und Verarbeitung von hochdämmendem Planziegelmauerwerk. Auch die neue europäische Norm EN 1996 Eurocode 6 für die Bemessung und die Konstruktion von Mauerwerksbauten und der Brand- und Schallschutz wurden thematisiert.

Beim anschließenden Rundgang durch das Ziegelwerk sahen die Schüler die Herstellungsschritte vom Abbau des firmeneigenen Lehms und Tons und der ständigen Homogenisierung, Kollergang, Strangpressverfahren, Trocknen, Brennen, Schleifen der Planziegel und Verfüllen mit Perlite bzw. Mineralwolle. Severin Hackl, Verkaufsberater im Außendienst, und Bauberater Dipl.-Ing. (Univ.) Robert Hummel gaben sowohl im Theorieteil, als auch beim Rundgang durch das Werksgelände, viele wissenswerte Informationen an unsere angehenden Facharbeiter weiter. Um einen niedrigeren und dadurch besseren Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) einer Ziegelaußenwand zu erreichen, wird einerseits die Rohdichte des Ziegelscherbens verringert und zugleich eine mineralische Dämmung aus Perlite oder alternativ aus Mineralwolle in die Mauerziegel eingefüllt. Zum Abschluss waren die Besucher zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Das gemütliche Beisammensein trug sichtlich zur Stärkung der Klassengemeinschaft bei. 

 SchlagmannIm Praxisteil in der Bauhalle der Berufsschule wurde zunächst von den Schülern eine Mauerecke mit 3,99 auf 3,99 m aufgerissen. Dann ermittelten sie mittels eines Baulasers den höchsten Punkt in der Bodenplatte unserer Bauhalle. Da man beim Planziegelmauerwerk – anders als beim Blockziegelmauerwerk – keine Unebenheiten mehr ausgleichen kann, ist es wichtig, dass die erste Mauerschicht absolut plan angelegt wird. Dazu wurde von der Fa. Schlagmann der Nivelliermax entwickelt, mit dessen Hilfe sich die erste Mauerschicht, vom höchsten Punkt ausgehend, reihum genau „ins Wasser“ setzen lässt.

Unter Anleitung arbeiteten alle Schüler fleißig mit und zogen gemeinsam vier Mauerschichten hoch. Dabei wendeten die Lehrlinge unter der Anleitung von Herrn Aigner die verschiedenen Klebetechniken, gerollt, getaucht, gedeckelt mit V-Plus und VD, an. Zudem zeigte er ihnen die Möglichkeit, mit Dryfix (PU-Schaum) bzw. mit Mörtelpads der Fa. Maxit zu kleben. Die Schüler erhielten auch die Gelegenheit, die neu entwickelte Deckenrandschale aufzukleben.

 Im abschließenden Gespräch wurden unsere Schüler von Peter Aigner für ihr großes Interesse und ihre disziplinierte Mitarbeit gelobt. Wir danken Peter Aigner für die schüler- und praxisgerechte Darbietung seines immensen Fachwissens und seine gewinnende Art, die bei unseren Schülern wieder einmal gut angekommen ist. Zudem danken wir Johannes Edmüller, dem Chef der Firma Schlagmann, Severin Hackl und Robert Humml für die gute Zusammenarbeit sowie für das bereitgestellte Unterrichtsmaterial. Der Bauinnung Deggendorf dankt die Schule für die Übernahme der Fahrtkosten.

Markus Lautenbacher und Bernhard Faltermeier