Mehr Demokratie für Europa! – Ein EU-Planspiel an der Berufsschule I

Veröffentlicht am Mittwoch, 06.05.2015 | Peter Wollinger

Kategorien: Allgemeinbildender Unterricht | Unsere Schule

An der Staatlichen Berufsschule I in Deggendorf fand ein Planspiel zum Thema: „Mehr Datenschutz für Europa“ statt. Das Planspiel erstreckte sich über einen ganzen Schultag von 8:00 bis 16:00 Uhr. Von den über 2100 Schülern nahmen repräsentativ 65 Schüler aus allen Fachbereichen der Schule teil. Das Planspiel selbst führte ein Team der Friedrich-Ebert-Stiftung aus Regensburg durch; die Organisation vor Ort lag in den Händen von OStR Markus Lautenbacher, dem Fachbetreuer für Sozialkunde.

Mit Planspielen kann man viele Bereiche aus der Politik und aus soziotechnischen Systemen wirklichkeitsnah nachstellen. Jeder Teilnehmer übernimmt dabei eine ihm zugewiesene konkrete Rolle und die damit verbundenen Aufgaben. In diesen Szenarien versuchen die Akteure, ihre spezifischen Interessen und Absichten zu vertreten. Aufgrund der vorab übermittelten Informationen über den Ablauf des Planspiels werden Entscheidungsprozesse eingeleitet, simuliert und zu einer Lösung geführt.

Im Mittelpunkt stand das Verfahren der EU-Gesetzgebung im Bereich des europäischen Datenschutzes. Die vorher bestimmten Gruppen, wie z. B. die EU-Parlamentarier, Verbraucherschützer, Lobbyisten oder Fraktionen, bearbeiteten einen Verabschiedungsentwurf der EU-Kommission in Originalfassung. Dieser wurde von den teilnehmenden Schülern mit viel Einsatz, Engagement und in konstruktiver Atmosphäre diskutiert und erarbeitete Ergänzungen bzw. Streichungen wurden umgesetzt.

Im Anschluss an die „Sitzungen“ wurden die Ergebnisse der einzelnen „Ausschüsse“ der Gesamtheit der Schüler, also dem „EU-Parlament“, vorgestellt. Nach hitziger Debatte und nach Austausch der verschiedenen Sichtweisen wurde der erarbeitete „Gesetzentwurf“ per Mehrheitsbeschluss „verabschiedet“.

Die Brisanz des Themas „Schutz und Freiheit im Internet“, das in unserer Gesellschaft ubiquitär ist, wurde als äußerst aktuell angesehen und die Beschäftigung in Form des Planspiels als sehr aufschlussreich empfunden. Besonders umkämpft war der Themenbereich des Datenschutzes, weil dieser alle Verbraucher der EU, und damit natürlich auch die Schüler der Berufsschule I Deggendorf, hautnah betrifft. Einig waren sich alle Teilnehmer darin, dass eine weitere Vereinheitlichung der nationalen Regeln angesagt ist und der Datenschutz im Internet-Zeitalter hoch gehalten werden muss.
In einem kurzen Statement verabschiedete OStR Lautenbacher die Schüler und die Referenten Bettina Schmitt, Katharina Rößler und Harald Zintl von der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Das Foto zeigt (von links) Markus Lautenbacher mit den Referenten und den Teilnehmern

Markus Lautenbacher, OStR