Motorenprüfstand wird für Versuchsreihen genutzt

Veröffentlicht am Montag, 12.01.2015 | Peter Wollinger

Kategorien: Elektrotechnik | Unsere Schule

Als Folge rasanter aktueller Entwicklungen im Bereich Elektro-Fahrzeuge ist die Antriebstechnik eines der innovativsten Gebiete der Elektrotechnik geworden. Aus diesem Grund besteht gerade in der Fachschule für Elektromobilität der Bedarf an modernen, praxisorientierten Trainingssystemen, die den Schülern den aktuellen Stand der Technik und die notwendige Handlungskompetenz vermitteln.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist die Fachschule für Elektromobilität in Deggendorf seit Ende letzten Jahres im Besitz eines Motorenprüfstands.

StR Daniel Melch hatte die Zusammenstellung des Prüfstands in Zusammenarbeit mit einem Lehrmittelhersteller koordiniert und konnte sich dabei über die volle Unterstützung durch Schulleiter OStD Bartholomäus Sagstetter freuen.

In Zusammenarbeit mit OStR Dirk Steger werden nun die im Fach Elektromaschinen und Leistungselektronik erlernten theoretischen Kenntnisse angewandt und praktisch vertieft. Ein wichtiger Inhalt ist dabei die Simulation der Funktionsweise eines Elektromotors, wie man ihn derzeit in Elektro-Fahrzeugen findet. Dazu dient auch die zusätzlich angeschaffte Leistungselektronik, die das „Hochvoltsystem“ im E-Mobil simuliert.

Zudem können Werte wie Leistung, Drehmoment, Wirkungsgrad und Stromaufnahme per Computer über einen bestimmten Drehzahlbereich aufgenommen, visualisiert, analysiert und entsprechend optimiert werden.

Daniel Melch, Bartholomäus Sagstetter

Die Schüler (von links) Phillip Indlkofer, Moritz Gauer und Michael Brandl aus der Klasse TS2 beim Kompensationsversuch an einer Asynchronmaschine