Projekt der Fachschaft Friseure

Veröffentlicht am 20.11.2012 | Angela Saller | 1439 Aufrufe

Kategorien: Körperpflege

Projekt der Fachschaft Friseure

Hände sind die Visitenkarte eines Menschen…

…aber muss unbedingt auf Anhieb an den Händen erkennbar sein, ob der Mensch seinen Arbeitsplatz im Garten, auf der Baustelle oder in einer Reparaturwerkstatt hat? „Nein!“, war die klare Antwort der Klasse Friseure 11. Unsere Hände sind ein für uns unverzichtbares Werkzeug und müssen deshalb gepflegt werden, nicht zu-letzt, weil manikürte Hände unser gesamtes Erscheinungsbild positiv abrunden.

In diesem Sinne machten sich die angehenden Friseurinnen im Lernfeld „Hände und Nägel pflegen“ eifrig daran, einen umfangreichen Fragenkatalog abzuarbeiten. Dar-aus nur ein kleiner Auszug:
• Aus wie vielen Schichten besteht ein Nagel?
• Wo befindet sich die Lunula (der weiße „Mond“ am Nagel)?
• Wie entstehen die weißen Flecken auf den Nägeln?
• Wann setze ich die unterschiedlichen Feilenarten sinnvoll ein?
• Wozu dient ein Pferdefüßchen (ein Gerät zum Abrollen der Nagelhaut)?
• Welche Nagelform harmoniert mit welcher Handform?
• Wie gleiche ich Unregelmäßigkeiten des Nagels aus?

Die Handhabung der Werkzeuge wurde zunächst an Kunststoffhänden trainiert und erst dann ging es an das lebende Modell. In bewährter Partnerschaft mit der Berufs-schule II stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse Großhandel 12 a mit deren Lehrerin StRin Martina Apfelbeck zur Verfügung. Diese Klasse besteht etwa zur Hälfte aus jungen Männern, die dem Thema Maniküre anfangs recht skeptisch gegenüberstanden. Sämtliche Vorurteile konnten allerdings durch die Kompetenz und den Charme der Schülerinnen der FRI11 aus dem Weg geräumt werden. Letztlich kamen alle Beteiligten zu dem Schluss: „Sieht doch einfach besser aus!“

Entspannt von einer abschließenden Handmassage und versorgt mit Tipps zur Na-gelpflege verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler der BS II, während FLin Sabrina Hingel und Frau Apfelbeck schon die Rahmenbedingungen für das nächste gemeinsame Projekt absteckten.

Sabrina Hingel

 

 

 

zurück