Schulerlebnispädagogik – „Vom Haufen zum Team“

Veröffentlicht am Montag, 20.10.2014 | Peter Wollinger

Kategorien: Aktivitäten | Unsere Schule

In der Sporthalle der Staatlichen Berufsschule I fanden auch dieses Jahr zu Beginn des Schuljahres „Schul-Erlebnis-Pädagogik-Veranstaltungen“ statt. Die Initiative für diese Veranstaltung ging vom QmbS-Team unter der Leitung von OStR Markus Lautenbacher und Sportbeauftragtem StR Frank Löser aus. Begleitet wurden die jeweiligen Klassen aus allen Fachbereichen einschließlich der JoA-Schüler von ihren Klassenleitern und einigen Sportlehrkräften.

Die Schülerinnen und Schüler durchliefen einen „Erlebnisparcours“, der aus Kooperationsspielen und Übungen zur Förderung der Sozialkompetenz bestand. An den 5 Stationen, an denen immer ein Stationsleiter (Lehrkraft) als Aufsicht und Moderator anwesend war, mussten die Gruppen, die aus je 10 SchülerInnen bestanden, in Eigenregie bestimmte Aufgaben bewältigen. Ziel dabei war es, im Team Lösungsstrategien zu entwickeln und diese erfolgreich umzusetzen.

Die Aufgabenstellungen und der Schwierigkeitsgrad an den Stationen waren so gewählt, dass eine Einzelperson diese alleine nicht hätte bewältigen können. Um das gemeinschaftliche Ziel zu erreichen, musste sich also jedes Gruppenmitglied an der Lösung beteiligen. Die Schüler hatten dabei viel Spaß, erwiesen sich als extrem motiviert und entwickelten erstaunlich viele verschiedene und sehr kreative Ideen.

Nachdem jede Gruppe den „Erlebnisparcours“ durchlaufen hatte, erfolgte eine Gesamtreflexion über die gewonnenen Eindrücke mit den Gruppenbetreuern. Schon dabei stellte sich heraus, dass das Ziel, die Klassengemeinschaft zu stärken, in vollem Umfang erreicht werden konnte.

Die dazu notwendigen Voraussetzungen werden durch diese Art Unterricht in einer Situation in Distanz zum normalen Schulalltag ideal trainiert. So werden Eigenkompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz, ökologische Kompetenz geschult sowie die eigene Wahrnehmung, Selbsteinschätzung und Begeisterungsfähigkeit gefördert, frei nach dem Motto der „Ganzheitlichkeit“ als Lernen und Erleben mit Kopf, Herz und Hand in und mit der Natur.

Die Schüler kamen einstimmig zu der Erkenntnis, dass das Lösen von Aufgaben in Teamarbeit schneller, effektiver und erfolgreicher sei und vor allem viel mehr Spaß mache als in Einzelarbeit. Wichtig dabei sei gewesen, dass sich jedes Mitglied dem gemeinsamen Gruppenziel untergeordnet und seinen Beitrag zum Gelingen der Aufgabe beigesteuert habe. Auch habe man sich von einer neuen und anderen Seite kennen und auch schätzen gelernt.

Auch die betreuenden Lehrer lernten ihre Schüler von einer neuen und ganz anderen Seite kennen und schätzen, was allen bei der täglichen Zusammenarbeit im Schulalltag sicherlich zugutekommt. Aufgrund dieser positiven Erfahrung wird das „SEP-Team“ der Schule auch in Zukunft bestrebt sein, Veranstaltungen dieser Art anzubieten und durchzuführen.

Das QmbS-Team