Schulpsychologische Beratung in Krisenzeiten

Veröffentlicht am 14.04.2021 | Jürgen Vogl | 119 Aufrufe

Kategorien: Unsere Schule

Schulpsychologische Beratung in Krisenzeiten

Rechtzeitig Hilfe zu suchen lohnt sich      

Auch in diesem Schuljahr war von Normalität wenig zu spüren. Schon nach ein paar Wochen wurden Klassen in Quarantäne geschickt und Distanzunterricht war lange Zeit das Mittel der Wahl. Gewohnte Arbeitsstrukturen waren durch den entfallenen Schulbesuch ins Wanken geraten und soziale Kontakte, die das Lernen unterstützen, sind weggefallen. Die Corona- Pandemie setzte alle Menschen unter Stress. Die Schülerinnen und Schüler fühlten sich unter Druck gesetzt, kämpften mit Ängsten, aber auch mit Langeweile und Einsamkeit. Umso wichtiger war es, schulpsychologische Beratungsangebote zu machen, sich als Fachkraft zu vernetzen und auch gut für sich selbst zu sorgen.

Mitten in diese Krise fiel der Umzug ins neue Schulgebäude. Dank guter Organisation konnte die Schulpsychologin der Staatlichen Berufsschule I Deggendorf StDin Waltraud Brindl zügig ins neue Büro wechseln, das sich nun im Verwaltungstrakt im dritten Stock des Neubaus befindet.

Unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen ist neben telefonischer Beratung auch jederzeit eine Präsenzberatung an der Schule möglich. Als Schulpsychologin unterstütze ich Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer bei unterschiedlichsten Anliegen, biete Fortbildungen an und bin im Rahmen der Lehrergesundheit als Referentin tätig. Seit fünf Jahren bin ich Leiterin des regionalen Kriseninterventionsteams. Zurzeit durchlaufe ich die Ausbildung zur Supervisorin und bilde mich als Teammitglied von KIBBS Niederbayern in Dillingen fort.

Ich biete Beratung an in Fällen von

  • Schulleistungsproblemen
  • Lernschwierigkeiten
  • Schul- und Prüfungsangst
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten
  • schulischen Konflikten
  • Krisensituationen
  • Schullaufbahnentscheidungen, auch mit Hilfe diagnostischer Verfahren wie Tests und Fragebögen.

Die schulpsychologische Beratung ist kostenlos und es gilt das Prinzip der Freiwilligkeit. Über die Inhalte der Gespräche bin ich zu strenger Verschwiegenheit verpflichtet. Meine Sprechzeiten und Kontaktmöglichkeiten sind auf der Homepage der Schule zu finden.

Die Erfahrung zeigt: Es ist nie zu früh, Hilfe zu suchen, und bei rechtzeitiger Beratung ist es wesentlich einfacher, gute Lösungen zu finden. Gerne stehe ich für ein Gespräch bereit.

Waltraud Brindl

zurück