Soziale Aktion der Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz

Veröffentlicht am 28.04.2015 | Jürgen Vogl | 162 Aufrufe

Kategorien: Berufsvorbereitung

Soziale Aktion der Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz

Eisverkauf zugunsten des Nardiniheims     

„Und jetzt ein erfrischendes Eis…“ Mit solchen und ähnlichen liebevoll gestalteten Plakaten lockte die Klasse des schulischen Berufsvorbereitungsjahrs Mitschüler und Lehrer der Staatlichen Berufsschule I und der kaufmännischen Berufsschule an die Verkaufstheke, die mitten in der Schulstraße aufgebaut war. Und sie hatten nicht zu viel versprochen: Mit über zehn verschiedenen herrlich schmeckenden Sorten verwöhnten die Organisatoren dieser außergewöhnlichen Aktion ihre Gäste. Die Vielfalt an Geschmacksrichtungen reichte dabei von Kirsche, Ananas, Heidelbeer und Himbeerjogurt über Vanille, Mandel und Pistazie bis hin zu Mars, Snickers und Bounty.

Die Spezialitäten wurden unter der fachkundigen Anleitung von Lehrerin Evi Haaga und Fachoberlehrer Christian Wagner in der Schulküche am laufenden Band frisch produziert. Unterstützt wurden sie dabei von Schülerinnen und Schülern der Berufsintegrationsklassen und der Vorstufe sowie aus dem Berufsvorbereitungsjahr kooperativ und schulisch.

Im Rahmen des Projekts wurde zudem eine weitere Initiative der betreuenden Lehrer angegangen. Auf dem Weg zum Ziel, den Titel Fairtrade-Schule verliehen zu bekommen, setzten sie fair gehandelte Rohstoffe, wie beispielsweise Schokolade, Milch oder Zucker, sowie überwiegend regionale Produkte ein.

Der Kassensturz am dritten Tag der Aktion erbrachte das äußerst erfreuliche Umsatzresultat von 850 Euro für einen wohltätigen Zweck: Das Nardiniheim in Straubing betreut Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, deren Familien eine besondere Entlastung und Unterstützung benötigen. In enger Absprache mit den Sorgeberechtigten werden die Heimbewohner pflegerisch und medizinisch versorgt und pädagogisch gefördert. Die pädagogische Zielsetzung des Heimes legt besonderen Wert auf lebenspraktische Selbstständigkeit, Sozialverhalten, Freizeitgestaltung und gesellschaftliche Integration. Die Spende der Schüler der Staatlichen Berufsschule I Deggendorf soll mit dazu beitragen, besonders benachteiligten Jugendlichen besondere Aktivitäten zu ermöglichen.

Evi Haaga, Christian Wagner

zurück